ERNENNUNG

Geschichte

ERNENNUNG

Wurzelkanalbehandlung

Meistens ist Karies schuld, wenn die Zahnwurzel behandelt werden muss. Die Bakterien, die für die Zerstörung der Zahnsubstanz verantwortlich sind, haben sich einen Weg ins Zahninnere geschaffen und sind bis zu den Kanälchen in der Zahnwurzel vorgedrungen. Auch nach Unfällen, wenn Teile eines Zahnes abgebrochen sind, ist oft eine Wurzelbehandlung und nachfolgende Weiterversorgung mit Zahnersatz nötig.

Unter einer Wurzelkanalbehandlung versteht man eine Therapie mit dem Ziel einen Zahn zu erhalten, dessen Pulpa (im Volksmund„Zahnnerv“) vital, aber irreversibel entzündet oder devital (abgestorben) ist. Eine Entzündung der Pulpa ist deshalb irreversibel, da dem Zahn ein Lymphabflusssystem fehlt. Dabei wird das vitale oder devitale Pulpengewebe aus dem Wurzelkanal entfernt, der Wurzelkanal erweitert und dabei das den Wurzelkanal umgebende infizierte Wurzeldentin durch Herausfeilen entfernt. Abschließend wird der Wurzelkanal gefüllt. Die Wurzelkanalbehandlung ist Teil der Endodontie. Durch die Wurzelkanalbehandlung lässt sich das Zahnziehen heute in vielen Fällen umgehen. Für ein dauerhaft gutes Ergebnis müssen Bakterien und abgestorbenes Gewebe restlos aus dem Wurzelkanal entfernt werden.

Wann ist die Wurzelkanalbehandlung (Endodontie) nötig?

  1. Sollte ein kariöser Defekt nicht behandelt werden und breitet sich der Karies durch das Zahnmark bis zum  Zahnnerv aus und ruft dort im inneren Zahn eine Entzündung hervor (Pulpitis) . In Folge dessen muss eine Wurzelkanalbehandlung durchgeführt werden.
  2. Wahrend der Krone-Brückenversorgungen kann  die Wurzel des Zahnes freigelegt werden, die zu groβen Schmerzen führt. In diesem Fall ist auch eine Wurzelkanalbehandlung nötig.
  3. Auch traumatische Zahnverletzungen können eine Wurzelbehandlung benötigen. Um das genau feststellen zu können, soll eine Röntgenaufnahme gemacht werden.

Ist eine Wurzelkanalbehandlung schmerzhaft?

Da der Prozeβ unter Lokalbetäubung durchgeführt wird, ergibt es keinen Schmerz. In seltenen Fällen, wenn z.B.ein Zahnnerv sehr stark entzündet ist, können trotz Betäubung während der Behandlung für kurze Zeit Schmerzen auftreten. Jedoch ist meistens ein Schmerzmittel nach der Behandlung erforderlich.

 

Wie lange dauert die Wurzelkanalbehandlung?

Unter normalen Umständen wird eine Wuzelkanalbehandlung in einer Sitzung abgeschlossen. Allerdings kann sich bei einer vorhandenen Infektion des Zahnes diese Behandlung auf zwei bis drei Sitzungen erweitern. Hierbei wird bei jeder Sitzung von dem Wurzelkanal und den Kanalverzweigungen befreit. Zwischen den Sitzungen muss der Zahn mit einer temporaren Füllung wieder verschlossen werden.

 

Was passiert wenn die Wurzelbehandlung nicht durchgeführt wird?

Bei Fällen, die Wurzelbehandlung benötigen, aber die Behandlung nicht angewendet werden,  erleidet man normalerweise Komplikationen wie Zahnschmerzen. Nach der Beseitigung  der Pulpa endet der Schmerz.   Aber nach einer Weile kann die Infektion in den Kieferknochen ausbreiten. Enfallung der Problematischen Zähne und desen Nachbarzahne können auftreten.